Osterreiten

Křižerjo

Zeitübersicht der Osterreiterprozessionen / Časy křižerskich procesionow

Prozession / ProcesionHinritt / WotjěchanjeHeimritt / Přijěchanje

Bautzen /
Budyšin

ab Bautzen / z Budyšina: 10:30 Uhr / hodź.
in Radibor / w Radworju: 12:15 Uhr / hodź.

ab Radibor / z Radworja: 15:00 Uhr / hodź.
in Bautzen / w Budyšinje: 16:30 Uhr / hodź.

Ralbitz /
Ralbicy

ab Ralbitz / z Ralbic: 09:15 Uhr / hodź.
in Wittichenau / w Kulowje: 12:30 Uhr / hodź.
ab Wittichenau / z Kulowa: 15:15 Uhr / hodź.
in Ralbitz / w Ralbicach: 18:00 Uhr / hodź.

Wittichenau /
Kulow

ab Wittichenau / z Kulowa: 09:20 Uhr / hodź.
in Ralbitz / w Ralbicach: 12:00 Uhr / hodź.

ab Ralbitz / z Ralbic: 15:00 Uhr / hodź.
in Wittichenau / w Kulowje: 18:00 Uhr / hodź.

Crostwitz /
Chrósćicy

ab Crostwitz / z Chrósćic: 12:15 Uhr / hodź.
in Schweinerden / w Swinarni: 13:30 Uhr / hodź.
ab Schweinerden / ze Swinarnje: 14:15 Uhr / hodź.
in Panschwitz-Kuckau / w Pančicach-Kukowje: 15:00 Uhr / hodź.

ab Panschwitz-Kuckau / z Pančicy-Kukowa: 15:30 Uhr / hodź.
in Crostwitz / w Chrósćicach: 17:00 Uhr / hodź.

Panschwitz-Kuckau /
Pančicy-Kukow

ab Panschwitz-Kuckau / z Pančicy-Kukowa: 12:45 Uhr / hodź.
in Crostwitz / w Chrósćicach: 14:15 Uhr / hodź.

ab Crostwitz / z Chrósćic: 15:00 Uhr / hodź.
in Schweinerden / w Swinarni: 16:30 Uhr / hodź.
ab Schweinerden / ze Swinarnje: 17:00 Uhr / hodź.
in Panschwitz-Kuckau / w Pančicach-Kukowje: 17:30 Uhr / hodź.

Radibor /
Radwor

ab Radibor / z Radworja: 11:45 Uhr / hodź.
in Storcha / w Baćonju: 13:45 Uhr / hodź.

ab Storcha / z Baćona: 15:30 Uhr / hodź.
in Radibor / w Radworju: 18:00 Uhr / hodź.

Storcha /
Baćoń

ab Storcha / z Baćona: 12:00 Uhr / hodź.
in Radibor / w Radworju: 13:45 Uhr / hodź.

ab Radibor / z Radworja: 15:30 Uhr / hodź.
in Storcha / w Baćonju: 17:30 Uhr / hodź.

Nebelschütz /
Njebjelčicy

ab Nebelschütz / z Njebjelčic: 12:00 Uhr / hodź.
in Ostro / we Wotrowje: 14:00 Uhr / hodź.

ab Ostro / z Wotrowa: 15:30 Uhr / hodź.
in Nebelschütz / w Njebjelčicach: 17:00 Uhr / hodź.

Ostro /
Wotrow

ab Ostro / z Wotrowa: 12:00 Uhr / hodź.
in Nebelschütz / w Njebjelčicach: 14:00 Uhr / hodź.

ab Nebelschütz / z Njebjelčic: 15:30 Uhr / hodź.
in Ostro / we Wotrowje: 17:30 Uhr / hodź.

Beschreibung / Wopisanje

Den Brauch des Osterreitens (Feldumritte) pflegen in der heutigen Zeit alle sorbisch-katholischen Pfarrgemeinden: Bautzen, Ralbitz, Wittichenau, Crostwitz, Panschwitz-Kuckau, Radibor, Storcha, Nebelschütz und Ostro.

Sie verkünden die Frohe Botschaft der Auferstehung unseres Herren Jesus Christus.

In Vorbereitung dieses Feiertages werden die Pferde geputzt, Haare geflochten und das Geschirr auf Hochglanz poliert.

Einige Reiter schmücken die Pferde mit Blumen, andere haben ein Pferdegeschirr mit Muscheln.

Eine mit Blumenornamenten verzierte Schleife schmückt den Schweif des Pferdes. Wenn diese Schleife in Schwarz-Weiß gehalten ist, bedeutet es, dass in der Familie ein Trauerfall eingetreten ist.

Der Reiter selbst ist auch festlich angezogen: mit Zylinder, weißem Hemd, schwarzer Fliege oder Krawatte, Reitstiefeln, manchmal auch weißen Handschuhen und schwarzem Gehrock begeht er würdig diesen Feiertag.

Grünes Kränzchen bedeutet, daß er das erste Mal mitreitet.
Silbernes Kränzchen bedeutet, daß er das 25. Mal mitreitet.
Goldenes Kränzchen bedeutet, daß er das 50. Mal mitreitet.

Sobald er aufgesessen ist und vom Hof reiten kann, segnet die Hausfrau mit Weihwasser die Reiter mit den Worten: “Bože žohnowanje a dobry nawrót“ – „Gottes Segen und eine gute Heimkehr“.

Vor der Kirche sammeln sich die Osterreiter paarweise. Der Pfarrer übergibt ihnen die Kirchenfahnen, die Statue des Auferstandenen und das Kruzifix. Mit den Worten: „Njesće poselstwo zrowastanjeneho Chrystusa do susodneje wosady!“ – „Reitet in die Nachbarpfarrgemeinde und verkündet: Christus ist auferstanden!“ schickt er sie auf den Weg.

Nach dreimaligem Ritt um den Kirchplatz begeben sie sich betend und singend in die Nachbargemeinde. Nach alter Sitte dürfen sich die einzelnen Prozessionen nicht begegnen. In der Nachbargemeinde werden die Osterreiter mit Kaffee und Kuchen (bei längeren Strecken auch mit Mittagessen) bewirtet. In der Heimatgemeinde wieder angekommen, klingt der Ostersonntag mit Gebet und österlichem Gesang aus.

In der Wallfahrtskirche Rosenthal feiern die Osterreiter aller Gemeinden am Osterdienstag einen Dankgottesdienst.

Sehr geehrte Leser und Besucher,

beachten Sie, dass Pferde lebendige Wesen (Fluchttiere) sind und keine Maschinen. Verhalten Sie sich bitte ruhig und halten Sie im eigenen Interesse Abstand zu der Prozession, um Unfälle zu vermeiden. Als Zeichen Ihres Respektes für unsere Tradition wäre es schön, wenn Sie Zurückhaltung und Stille beim Vorbeiziehen der Osterreiterprozession zeigen.

Vielen Dank.